Zwei gute 4. Plätze bei den Süddeutschen Meisterschaften Ü32 und Ü50 in Oberkirch!

Zwei gute 4. Plätze bei den Süddeutschen Meisterschaften Ü32 und Ü50 in Oberkirch!

Zwei gute 4. Plätze bei den Süddeutschen Meisterschaften Ü32 und Ü50 in Oberkirch!

Bereits am Wochenende, 30. und 31. Juli 2022 fanden im Südbadischen Oberkirch die Süddeutschen Meisterschaften der Ü50 (Kleinfeld) sowie Ü32 (Großfeld) statt, für die sich beide Heidelsheimer Mannschaften zuvor bei den Badischen Meisterschaften in Graben qualifiziert hatten.  Darüber hinaus wurden auch noch die Ü35-Meisterschaften der Frauen (Kleinfeld), Ü60 Herren (Kleinfeld) und Ü40 Herren (Großfeld) ausgespielt. Der gastgebende Kreisligist SV Oberkirch bot mit einer riesigen Platzanlage ideale Voraussetzungen für solch eine Veranstaltung und so reiste die Mehrheit der Heidelsheimer Spieler und Fans mit einem von Oliver Steiert einmal mehr perfekt gesteuerten Bus und reichlich Selbstvertrauen im Gepäck am Samstagmorgen recht früh ins beschauliche Oberkirch.

Das Turnier der Ü50-Teams fand komplett am Samstag statt, während sich die Ü32-Meisterschaften über zwei Tage erstreckten. Im Auftaktmatch schafften es unsere Fünfziger trotz zweimaliger Führung leider nicht und unterlagen am Ende völlig unnötig der einheimischen SG Stadelhofen/Oberkirch mit 2:4. Auch die 2. Partie gegen die AH-SG Darmstadt ging etwas unglücklich mit 1:2 verloren. In der 3. Begegnung zeigten unsere Männer dann aber ihre ganze Klasse und gewannen gegen die Downtown Boys 1986 Neckarsulm mit 4:2. Im letzten Spiel verließen die Heidelsheimer jedoch ihre Kräfte und so kam der FC Fürstenfeldbruch zu einem klaren und letztendlich ungefährdeten 4:0 Erfolg. Sieger wurde die AH SG Darmstadt, die den direkten Vergleich gegen die SG Stadelhofen/Oberkirch zu ihren Gunsten entscheiden und sich somit das Ticket für die Deutschen Meisterschaften in Berlin sichern konnte.

Bei der Süddeutschen Ü32-Meisterschaft, die übrigens zum ersten Mal ausgetragen wurde, reichte es unseren Jungs im 1. Spiel gegen die SG Zell/Unterharmersbach nur zu einem 1:1 Unentschieden, obwohl man über weite Strecken das bessere Team war, allerdings eine Vielzahl von guten Torchancen nicht nutzen konnte. Danach ging es gegen keinen geringeren als den übermächtigen und glorreichen FC Bayern München. Anscheinend hatten die Heidelsheimer in diesem Aufeinandertreffen zu viel Respekt vor dem großen Namen und verloren in den zweimal 20 Minuten Spielzeit auch aufgrund individueller Fehler am Ende mit 0:3. Nach einer kurzen Nacht mit Besuchen der beiden Bistros „Tam Tam“ und „Schwarze Katz“ und anschließender Übernachtung im Hotel Sonne in Achern ging es dann gleich Sonntagmorgens weiter mit der Begegnung gegen den SV Ebersbach. Leider konnte Heidelsheim personell längst nicht mehr aus dem vollen schöpfen und bei vielen machte sich wohl auch aufgrund der großen Hitze recht schnell die Müdigkeit bemerkbar, so dass es nicht verwunderlich war, dass am Ende eine 0:2 Niederlage zu Buche stand. In der letzten Partie wollten die Heidelsheimer aber noch einmal alles in die Waagschale werfen und sich mit einem Erfolgserlebnis aus dem Turnier verabschieden, doch letztendlich konnte der VfB Ginsheim mit 3:1 die Oberhand behalten. Souveräner Sieger bei der Ü32-Konkurrenz wurde kein geringerer als der FC Bayern München, der alle seine Spiele gewann.

Trotz teilweisem Lehrgeld, welches der FC 07 Heidelsheim letztendlich bezahle musste, durfte man mit dem Abschneiden mehr als zufrieden sein. Dabei sein war alles und so konnte man die zwei Tage in vollen Zügen genießen und war mit reichlich Spaß und Freude bei der Sache. Auch der Fußballverband ließ sich nicht lumpen, denn neben der kostenlosen Übernachtung für 20 Personen war für Essen und reichlich Getränke bestens gesorgt. Und eines muss man dem FC 07 Heidelsheim lassen, im Feiern waren Spieler und Fans mit Abstand die Besten und so bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass man sich auch im nächsten Jahr zumindest wieder für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren kann. Und vielleicht gelingt es dann ja auch noch, dass unsere Teams personell in der Breite deutlich besser aufgestellt sind und über zwei harte und anstrengende Tage aus dem vollen schöpfen können. Jedenfalls war das Event in Oberkirch wunderschön, darüber waren sich alle unisono einig.