Erfolgsserie ausgebaut!

Erfolgsserie ausgebaut!

Erfolgsserie ausgebaut! SV Büchenbronn – FC 07 Heidelsheim 0:2 (0:0):

Dank eines 2:0 (0:0)-Auswärtserfolgs beim Tabellenschlusslicht SV Büchenbronn konnte sich der FC 07 Heidelsheim zunächst einmal mit 16 Punkten aus acht Spielen auf den 5. Tabellenplatz der Landesliga Mittelbaden vorschieben. Doch es war ein verdammt hartes Stück Arbeit, bis der dreifache Punktgewinn letztendlich unter Dach und Fach war, denn Büchenbronn enttäuschte nicht, gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen und glaubte bis zum Schluss daran, zumindest den ersten Punkt der neuen Saison holen zu können.

Vereinsikone Andreas Eberle als Interimscoach hatte erst vor kurzem den glücklosen Trainer Nermin Klapuh abgelöst und seine Handschrift war schon deutlich zu sehen. Zwar stellten die Gäste zu Beginn das homogenere und stärkere Team, doch auch die Gastgeber kamen zu dem einen oder anderen Torabschluss. Nach einer kurzen gegenseitigen Abtastphase hatte Enis Qollaku nach acht Minuten die erste Torchance, doch er konnte eine Hereingabe von Philipp Egle nach einem weiten Ball von Tolga Sönmez nicht verwerten. Drei Minuten später wieder so ein langer Ball, dieses Mal von Sven Palma-Meinzer und mit einem Volleyschuss nach schöner Verwertung des Spielgeräts scheiterte Tolga Sönmez nur am Querbalken. Danach wurde aber Büchenbronn besser und FCH-Keeper Luca Meinzer musste gleich zweimal sein ganzes Können aufbieten, um einen durchaus möglichen Rückstand zu verhindern. Zunächst entschärfte er einen Freilauf von Jonas Kröner (16.) und nach 28 Minuten konnte er einen Kopfball gerade noch so mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. Die größte Möglichkeit für die Einheimischen zur Führung vergab dann erneut Kröner (36.), der nach einem Querschläger von Palma-Meinzer in der eigenen Hälfte das Kunststück fertigbrachte, die Kugel aus 16 Metern vor dem leeren Gehäuse über den Querbalken zu schießen, nachdem auch Meinzer den Ball nicht richtig traf. Es blieb also aus Sicht der Truppe von FCH-Trainer Ceyhan Sönmez zum Glück beim torlosen 0:0-Unentschieden zur Halbzeit.

Optimal begann dann aber für die Gäste der Beginn der zweiten 45 Minuten, denn in der 52. Minute erzielte Enis Qollaku das 0:1; es war eine Co-Produktion der beiden Qollaku-Brüder, Ein langer Ball von Dirk Maier und eine Verlängerung von Tolga Sönmez landete bei Granit Qollaku, dessen scharfe Hereingabe Enis Quollaku in der Mitte mit einem Flachschuss aus 11 Metern eiskalt ausnutzen konnte. Kurze Zeit später wurde Robin Hiller nach einem Freilauf von SV-Torhüter Marvin Baier gerade noch so in letzter Sekunde abgedrängt. Danach ging es allerdings auf beiden Seiten sehr zerfahren weiter und Büchenbronn blieb vor allem bei Standards, meistens von außen nach vielen unnötigen Fouls mit gelben Karten, nicht ungefährlich. Aber auch Heidelsheim hatte noch seine Chancen. Nach 73 Minute verfehlte ein Maier-Freistoß nur knapp das Tordreieck und kurze Zeit später wurde ein Egle-Schuss noch abgeblockt. Und so lief bereits die 89. Minute, als Hiller mit einem wunderschönen Dropkick von der Strafraumgrenze aus die Heidelsheimer mit dem 2:0 Endstand endgültig erlöste; es war bereits sein 6. Saisontreffer.

Unterm Strich war es für den FCH ein hartumkämpfter Sieg, da Büchenbronn nahezu über die gesamte Spielzeit voll dagegenhielt und sich keinesfalls wie ein Tabellenschlusslicht präsentierte. Doch wenn Du einmal ganz unten drinstehst, dann fehlt Dir meistens auch das kleine nötige Quäntchen Glück, um zum Erfolg zu kommen.

Mannschaftsaufstellung SV Büchenbronn:

Baier, Korn, Fuchs, Pfeiffer (84. Kapukaya), Pugliese, Kröner, Freivogel, Mustafa, Unat, Schweikart (35. Ivanovic), Vetter

Mannschaftsaufstellung FC 07 Heidelsheim:

Meinzer, Bacher, Gärtner, T. Sönmez (88. Retzbach), E. Qollaku (81. Aksu), Hiller (90. N. Langer), S.-T. Sönmez, Maier, Egle (84. Ott), G. Qollaku, Palma-Meinzer

Torfolge: 0:1 Enis Qollaku (52.), 0:2 Robin Hiller (89.)

Schiedsrichter: Kevin Driesner von der SRVgg. Heidelberg mit seinen beiden Assistenten Dennis Ehling und Esra Kaygusuz

Zuschauer: 100