Heidelsheim übersteht problemlos die erste Pokalhürde!

Heidelsheim übersteht problemlos die erste Pokalhürde!

TSV Oberweier – FC 07 Heidelsheim 0:2 (0:1):

In der ersten Verbandspokalrunde um den Badischen Rothaus-Cup wurde der FC 07 Heidelsheim seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und konnte am Ende einen völlig verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg beim Karlsruher A-Ligisten TSV Oberweier feiern, gegen den man vor wenigen Wochen zu Beginn der Vorbereitungsphase auch schon einen knappen 3:2 Testspielsieg feiern konnte. In der 2. Pokalrunde darf sich die Truppe um Cheftrainer Ceyhan Sönmez nunmehr über ein Freilos freuen, ehe es dann in der 3. Runde wohl gegen einen namhaften Gegner gehen wird.

Obwohl die Gäste auf zahlreiche „Urlauber“ und verletzte Spieler verzichten mussten (aber auch die Gastgeber konnten längst nicht in Bestbesetzung antreten), hatte Heidelsheim von Beginn an mehr von der Partie und ging nach 18 Minuten durch einen wunderschönen Treffer von Kapitän Dirk Maier mit 1:0 Führung. Dieser fasst sich aus halblinker Position einfach mal ein Herz und sein ansatzloser Schuss aus über 30 Metern schlug wie an der Schnur gezogen unhaltbar im Torwinkel ein. In der 38. Minute hätte eine schöne Kombination über gleich mehrere Stationen fast zum 2:0 geführt, doch Jannik Imhof traf aus spitzem Winkel lediglich den langen Pfosten. Auf der gegenüberliegenden Seite zielte TSV-Mannschaftsführer Alexander Pfaffenrot (41.) aus dem Hinterhalt nur knapp über den Querbalken, ehe Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nach einer Ecke von Ivan Greguric ein TSV-Abwehrspieler gerade noch so kurz vor der Linie gegen Maier’s Drehschuss retten konnte.

Auch im 2. Spielabschnitt sahen die wenigen Zuschauer ein unverändertes Bild und nachdem Imhof (57.) aus spitzem Winkel eine weitere Möglichkeit ausließ war es nach genau einer Stunde Michael Gärtner, der die Führung auf 2:0 ausbaute. Nach einem Querpass von Philipp Egle beförderte Gärtner den Ball aus 20 Metern gekonnt und überlegt mit der Innenseite genau in den Torwinkel. Danach schaltete der FCH aber viel zu früh in den Verwaltungsmodus, doch die Einheimischen blieben vor dem gegnerischen Tor zu ungefährlich, um dem Spiel noch einmal eine Wende geben zu können. Lediglich Marcel Günter (63.) zwang FCH-Keeper Luca Meinzer aus 20 Metern zu einer Glanztat und ein Weitschuss von Felix Glatt (81.) landete nur Zentimeter über dem Querbalken. Dazwischen scheiterte der kurz zuvor eingewechselte Mustafa Karakus aus zentraler Position an TSV-Torhüter Sascha Werner (78.).

Am Ende blieb es also bei einem zwar unspektakulären, jedoch völlig ungefährdeten und verdienten Pflichtsieg des Landesligisten, so dass sich die lange Anfahrtsstrecke wenigstens etwas lohnte. Dennoch müssen die Heidelsheimer fortan weiter zulegen, denn schon bald wird es wieder gegen weitaus stärkere Gegner gehen. Was zuversichtlich stimmt ist die Tatsache, dass der Defensivverbund im 3. Spiel in Folge keinen Gegentreffer zuließ, doch gerade im Spiel nach vorne gibt es noch deutlich Luft nach oben. Die FCH-Angreifer wirken teilweise vor dem gegnerischen Gehäuse viel zu verspielt und es wird häufig viel zu spät der Abschluss gesucht. Außerdem wurde gegen einen extrem defensiv eingestellten Gegner zu oft versucht, über das Zentrum zum Erfolg zu kommen, anstatt es einfach mal über die Außenpositionen zu versuchen. Aber im Großen und Ganzen konnte sich die Darbietung trotzdem sehen lassen.